Damals noch eine haarige Sache: Félix Stüssi und Andi Maerz, zwei von dreissig Pianisten, die im Kunsthaus spitelten.